Unsere Suche nach der beliebtesten Pferderasse geht weiter! Entscheiden könnt ihr euch in dieser Runde zwischen den niederländischen Friesen und dem Norwegischen Fjordpferd.

Die Abstimmung ist beendet und die Friesen haben mit fast 900 zu 500 Stimmen klar gewonnen!

Um teilzunehmen müsst ihr einfach diesen Facebook-Post aufrufen und mit dem entsprechendem Emoji abstimmen! Informationen zu beiden Rassen findet ihr unter dem eingeblendeten Post.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Friesenpferd

FrieseDas Friesenpferd, meist einfach als Friese bezeichnet, ist eine der ältesten Pferderassen Europas. Sie stammt aus der niederländischen Provinz Friesland, womit auch die Herkunft des Namens geklärt ist. Die Tiere gelten als zuverlässig, geduldig und sanfmütig.

Eine große Besonderheit der Friesen ist, dass seit bald 100 Jahren nur noch Rappen im Stammbuch eingetragen wurde. Selbst ein Stern auf der Stirn ist unerwünscht, ein Friese soll von Kopf bis Fuß rein schwarz sein. In Kombination mit dem Langhaar inklusive starkem Behang an den Beinen, ergibt dies eine sehr eindrucksvolle Optik. Das Stockmaß bewegt sich im Bereich zwischen 155 und 175cm.

Der ursprüngliche Friese wurde schon von den alten Römern erwähnt, aber erst die Einkreuzung spanischer Pferde im 16. oder 17. Jahrhundert legte den Grundstein um aus den damaligen Kaltblütern die heutigen Reit- und Fahrpferde zu machen. Bis auf diese Einkreuzung blieb die Rasse rein, die Arabofriesen genannten Kreuzungen aus Arabern und Friesen werden entsprechend nicht mehr zu den Friesen gezählt.

Reiter schätzen die Friesen für ihren hohen Schwung in den Grundgangarten sowie ihr ausgeprägtes Talent für die Dressur. Ihre große Kraft ermöglicht aber auch weiterhin den Einsatz als Kutschpferd.

Norwegisches Fjordpferd

Norwegisches FjordpferdDeutlich kleiner und zierlicher als der Friese ist das Norwegische Fjordpferd, manchmal auch nur als Norweger, Fjordpferd oder Fjordpony bezeichnet. Von Skandinavien ausgehend hat das Fjordpferd Fans und Liebhaber in ganz Europa gefunden.

Das Kleinpferd erreicht ein Stockmaß von 135 bis 150cm. Während es bei den Friesen nur die Rappen gibt, kommen die Norweger etwas farbenfroher daher: Vom Hellfalben über die verschiedenen Braunfalben bis hin zum Weißfalben ist alles dabei, was die Falben-Farbpalette hergibt. Auffällig ist die zweifarbige Mähne die eine Art Markenzeichen der Rasse darstellt und oft zu einer Stehmähne geschnitten werden.

Die Geschichte der Rasse ist nicht ganz klar, erste Beschreibungen finden sich schon in den Überlieferungen der Wikinger. Klar ist jedoch, dass alle Vertreter der heutigen Rasse auf einen einzigen Hengst zurückgehen, der um 1900 rum 17 Jahre lang eingesetzt wurde.

In seiner Heimat ist das Fjordpferd ein echter Allrounder, eingesetzt wurde es sowohl in der Land- und Forstwirtschaft als auch als Reit- und Kutschpferd. Das robuste und anspruchslose Pony gilt als ausgezeichneter Kletterer, weswegen es heute gerne für Wanderritte und Geschicklichkeitsturniere Verwendung findet, aber auch als Rückepferd eingesetzt wird. Den klassischen Turniersport erobern sie nach und nach auch, sowohl in der Dressur als auch im Springen trifft man die Tiere inzwischen öfters an.


Welche Rasse ist dein Favorit? Stimme ab und hinterlasse uns auch gerne einen Kommentar!

1 Kommentar

Kommentier den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here